Unsere Gewinner

SAKRET-Adventskalender – unsere Gewinner des Hauptpreises.

So kann man sich auch auf “nach dem Lockdown” freuen! Frau Podlaha vom gleichnamigen Baufachhandel aus Großschirma ist die Gewinnerin unseres Wohlfühl-Wochenendes in Dresden. Der letztjährige Hauptpreis unseres Adventskalenders 2020 kann sich blicken lassen: Genuss pur in Dresden.

Michael Jahn (Außendienst Sakret Sachsen) zu Besuch bei den Gewinnern: Familie Podlaha erhält von Matthias Berge (Vertriebsleiter Sakret Sachsen) den Hauptpreis.

(Commenting: OFF)

Neu im Sortiment: MAP – MFL flott

SAKRET Maschinen-Faserleichtputz MAP – MFL flott.

 

Neu in unserem Sortiment ist der MAP – MFL flott. Es handelt sich dabei um einen faserarmierten, ergiebig und vor allem beschleunigt abbindenden Kalk-Zementleichtputz mit mineralischem Leichtzuschlag. Das macht ihn sehr geschmeidig in der Verarbeitung. Besonders geeignet auf leichtem, hoch wärmedämmenden Mauerwerk aus Porenbeton oder porosiertem Ton. Fragen Sie unseren Außendienst zu weiteren Details!

  • Leichtputz – LW, Typ II, CS I, Wc0 / EN 998-1
  • Die Ergiebigkeit beträgt ca. 1100 l/to
  • Wasserdampfdurchlässigkeit: μ < 10
  • Geeignet als einlagiger Unterputz für SAKRET Kalkglätten, Oberputze o.ä.
  • Kann als zweilagiger Kalkputz mit gefilzter Oberfläche ausgeführt werden
  • Alternativ kann die Oberfläche bei privater Nutzung mit Fliesen belegt werden
  • Das Produkt ist unbrennbar, es erfüllt die Klasse A1

Hier gehts zum MAP-MFL Flott in der Sakret Sachsen Produktdatenbank.

(Commenting: OFF)

Mikrobiologischer Bewuchs auf Fassaden – Algen und Pilze

Wenn fünf Fachverbände ihre Kompetenzen bündeln, um eine gemeinsame Publikation zu erstellen, dann können von dem Ergebnis Architekten und Planer, Fachhandel, Handwerk und Auftraggeber in ganzer Breite profitieren. Das wird deutlich beim neuen Merkblatt „Mikrobiologischer Bewuchs auf Fassaden – Algen und Pilze“.

Die 24-seitige Publikation informiert über den oberflächlichen Bewuchs von Mikroorganismen auf gedämmten und ungedämmten Fassaden sowie über vorbeugende Maßnahmen, Pflege und Wartung zur Vermeidung unerwünschten Befalls. Das Merkblatt gilt für Putze und Beschichtungen.

Herausgegeben wird das Merkblatt gemeinsam vom Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel, dem Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB, dem Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz, dem Bundesausschuss Farbe und Sachwertschutz und dem Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie. Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) hat bei der Erarbeitung fachliche Unterstützung geleistet und trägt das Merkblatt inhaltlich mit.

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

(Commenting: OFF)

5 Fragen an ...

Hier lernen Sie die Menschen hinter Sakret Sachsen kennen.

Wir von Sakret Sachsen:
Jörg Reibeholz

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen immer einen unserer Mitarbeiter vor. Heute: Jörg Reibeholz, Mitarbeiter Produktion.

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Tag bei Sakret Sachsen? Hat sich Ihr Job seitdem verändert? Was ist Ihnen von Ihrem ersten Tag im Gedächtnis geblieben?
Begonnen hab ich hier im Sommer 1992 und mit Jahrgang 1964 war das ja nicht mein erster Job (lacht). Vorher war ich tatsächlich Kranelektriker im Rohrwerk, jetzt Mannesmann. Ich weiß noch: nach Einweisung durch den Schichtleiter Mennel musste ich Säcke aufstecken. Damals dachte ich noch „hier bleibst Du nicht lang“ und schon sind 29 Jahre daraus geworden…

Was genau macht man denn als Mitarbeiter Produktion bei Sakret Sachsen?
Vor allem bin ich für Verladung und Kommissionierung der fertigen Erzeugnisse zuständig. Dazu kommt selbstverständlich die Qualitätskontrolle, Warenannahme und auch deren Kontrolle. Schlussendlich unterstützen wir die Produktion, wo wir können und gebraucht werden.

Wenn Sie abends die letzte Palette geschafft haben, was kommt danach?
Vor allem freut man sich, wenn das Tagwerk endlich durch ist. Ich mache mir wenig Sorgen, was den Job angeht, sondern weiß: am nächsten Tag packen wieder alle mit an! Einzig die Koordination von Arbeit und Privatleben frisst zurzeit ganz schön Kraft. Gerade im Lockdown ist das doch ein Balanceakt.

Die Baubranche in 10 Jahren: was wird sich Ihrer Meinung nach ändern?
Die Vielfalt der Produkte wird noch weiter zunehmen. Ich weiß noch, 1992 haben wir mit 9 Produkten begonnen. Aktuell kümmern wir uns um knapp 300 Produkte aus der eigenen Produktion, allein in Zeithain! Wenn mir das einer damals gesagt hätte…! Und ich beobachte einen großen Trend zur Vereinfachung. Immer mehr Multifunktions-Produkte werden angeboten. Das ist spannend.

Wenn Sie ein Haus bauen würden: welches Produkt von Sakret Sachsen dürfte auf keinen Fall fehlen? Warum?
Ha, ich habe dieses Jahr sogar erst selbst gefliest. Da war der FFK Flexfliesenkleber echt ein gutes Ding. Und natürlich unser Sächsischer Feinputz. Der ist einfach anzuwenden und vor allem ökologisch gut.

(Commenting: OFF)

5 Fragen an ...

Hier lernen Sie die Menschen hinter Sakret Sachsen kennen.

Wir von Sakret Sachsen:
Jörg Heinicke

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen immer einen unserer Mitarbeiter vor. Heute: Jörg Heinicke, Mitarbeiter Forschung und Entwicklung.

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Tag bei Sakret Sachsen?
Damals war ich hier Azubi. Mein Lieblingsfach war Chemie, da hatt ich ne glatte 1 – und ich wollte als Baustoffprüfer weitermachen. Zuerst wurde ich in die „Dienstkleidung“ gesteckt, dann gab es den ersten Rundgang. Und wie es sich gehört, mit den klassischen Lehrlingsaufgaben. Von Sand holen über Maschinen reinigen bis Schüttgewichte prüfen war da alles dabei.

Und nach der Ausbildung?
Die habe ich erst einmal mit einem sehr guten Abschluss hinter mir gelassen. Von der Qualitätssicherung bin ich dann vor fünf Jahren zu „F&E“ gewechselt – also Forschung und Entwicklung. Hier stimmt vor allem das Riesenspektrum: die Untersuchungen der Rohstoffe oder die Normung neuer Produkte. Die Anforderungen an unsere Abteilung kommen von vielen Seiten. Da sind die Außendienstler, die neue Ideen anbringen; der Wettbewerb, den es zu beobachten gilt und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Prüfinstituten. Selbst reine Forschung mit Universitäten ist dabei.

Wenn abends die letzte Maschine aus und geputzt ist – was passiert dann?
Darauf freu ich mich jetzt schon (lacht). Ich pack mich aufs Bike und radel nach Hause. Das sind knapp 45 Minuten, doch das bringt mich runter, entspannt und hilft beim Abschalten. Oder anders gesagt: man kann den Stress auch wegradeln!

Die Baubranche in 10 Jahren: was wird sich Ihrer Meinung nach ändern?
So wie sich die Ansprüche der Gesellschaft gerade ändern, wird das ganze Öko-Thema deutlich präsenter werden! Ressourcenschonende Produkte, Stichwort Nachhaltigkeit, werden dominieren. Und alles, was sich ökologisch sinnvoll herstellen lässt. Das wird so kommen!

Wenn Sie ein Haus bauen würden: welches Produkt von Sakret Sachsen dürfte auf keinen Fall fehlen? Warum?
Da kommt bei mir auch schon der Öko durch (lacht). An den Wänden wären nur Kalkputze eingesetzt. Der SFP 210 Öko sorgt für ein angenehmes Raumklima – der wär auf jeden Fall dabei!

(Commenting: OFF)

HALLORIE!

Kleine Begebenheiten aus dem Sakret-Alltag.

Bauherr Ronny Paul baut in Eigenregie das Wohnhaus seiner Oma für sich und seine kleine Familie (und natürlich für die Oma altersgerecht) um. Er benutzt nur ökologisch sinnvoll Baumaterialien.

Die findet er im Sortiment von Sakret Sachsen:

Dafür sind wir ein super Partner. Um die Baumaterialien auf die Baustelle zu bringen, hat er sich einen neuen Anhänger angeschafft. Und wir unterstützen den Naturburschen aus Großrebnitz mit einer neuen Sakret-Hängerplane.

* HALLORIE ist der Begrüßungsruf in Großrebnitz.

(Commenting: OFF)

Broschüre zum neuen Gebäudeenergiegesetz

Broschüre des VDPM über das am 1. November 2020 in Kraft getretene „Gesetz zur Vereinheitlichung des Energiesparrechts für Gebäude und zur Änderung weiterer Gesetze“ (Gebäudeenergiegesetz, GEG).

Kompakt und übersichtlich – so informiert eine neue Broschüre des VDPM über das am 1. November 2020 in Kraft getretene „Gesetz zur Vereinheitlichung des Energiesparrechts für Gebäude und zur Änderung weiterer Gesetze“ (Gebäudeenergiegesetz, GEG). Auf 12 Seiten werden die relevanten Aspekte und Änderungen zusammengefasst – Schwerpunkt ist natürlich das Thema „Wärmedämmung“. Mitgewirkt haben auch die Handwerksverbände der Maler und Stuckateure. Die VDPM-Broschüre ist als PDF abrufbar unter www.vdpm.info. Gedruckte Exemplare der Broschüre werden auf Anfrage ebenfalls zur Verfügung gestellt.

(Commenting: OFF)

Neu im Sortiment: KIP-L

SAKRET Kalkinnenputz leicht KIP-L.

SAKRET Kalkinnenputz leicht KIP-L ist ein mineralischer Leichtputz des Typs II mit einer Verstärkung durch Fasern. Das Bindemittel ist hauptsächlich Kalk, unterstützt durch exakt dosierte hydraulische Komponenten. Die Leichtzuschlagsstoffe bestehen aus Perlit und Blähglas, das Produkt ist polystyrolfrei und enthält selbstverständlich keine Konservierungsstoffe, Lösemittel oder ähnliches.

In der heutigen Zeit erlebt die Verwendung von Kalkprodukten eine Renaissance – allerdings in moderner Form. So wurden die Eigenschaften eines Kalkmörtels in ein rationell mit gängigen Putzmaschinen verarbeitbares Produkt überführt, das durch seine besondere Zusammenstellung nicht nur für historische Bauwerke geeignet ist, sondern seine Vorteile auf modernem, leichtem Wärmedämmmauerwerk ausspielt.

 

  • Leichtputz – LW, Typ II, CS I, Wc0 / EN 998-1
  • Die Ergiebigkeit beträgt ca. 1100 l/to
  • Wasserdampfdurchlässigkeit: μ < 10
  • Geeignet als einlagiger Unterputz für SAKRET Kalkglätten, Oberputze o.ä.
  • Kann als zweilagiger Kalkputz mit gefilzter Oberfläche ausgeführt werden
  • Alternativ kann die Oberfläche bei privater Nutzung mit Fliesen belegt werden
  • Das Produkt ist unbrennbar, es erfüllt die Klasse A1
(Commenting: OFF)

Beton ist nicht Beton!

Neues Video von Sakret Sachsen vergleicht einfachen Betonestrich gegen Trockenbeton  C 35 / 45 F 5

Kennen Sie schon den Youtube-Channel von Sakret? Nein? Dann klicken Sie doch gleich einmal vorbei: www.sakret-sachsen.de/yt

Unser neuestes Video vergleicht die Qualitäten von Beton!

Denn Beton ist nicht gleich Beton. Im Video sehen Sie neben Herstellung und Testverfahren auch direkte Vergleiche im Prüflabor. Und was sollen wir sagen: Unser Trockenbeton TB ist dem einfachen Betonestrich haushoch überlegen. Nicht nur was Druckfestigkeit angeht, auch im simulierten Dauereinsatz zwischen “Heiß und Kalt” (wenns denn mal wieder kalter Winter wird…) beweist der TB seine Qualitäten.

Sie wollen das ganze Video sehen? Dann klicken Sie einfach hier.

(Commenting: OFF)

Auftragseingänge ansteigend

In allen Baubereichen steigt seit Juni die Anzahl der Auftragseingänge.

Das ifo-Institut veröffentlicht monatlich den ifo-Geschäftsklimaindex. Dieser basiert auf ca. 9.000 monatlichen Meldungen von Unternehmen aus der Dienstleistungs-, Bau-, Herstellungs- und Handelsbranche, welche darin ihre Geschäftslage sowie die Erwartungen für die kommenden Monate angeben.

Branchenspezifisch sticht besonders das Verarbeitende Gewerbe, also der Herstellungssektor hervor. Die Geschäftslage hat sich laut den Meldungen bei vielen Firmen eindeutig verbessert und auch die Geschäftserwartungen werden zunehmend besser, obwohl die wirtschaftliche Lage immer noch als kritisch eingeschätzt wird.

Auch im Dienstleistungssektor ist der Index gestiegen. Der Handel zeigt sich dagegen bezüglich ihrer Aussichten eher pessimistisch, obwohl sich die aktuelle Lage vieler Unternehmer verbessert hat. Im Großhandel war der Ausblick wieder rückläufig. Die Unternehmen des
Bauhauptgewerbes beurteilen die Geschäftslage weiterhin im Aufwind.

Nach Angaben von Destatis war der preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Juni 2020 um 12,4% höher als im Mai 2020. Zudem betrug der reale Auftragseingang 1,2% mehr als noch im Juni 2019. Insgesamt betrachtet ging die Zahl im 1. Halbjahr 2020 um 3,5%
im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Aus nominaler Sicht betrug der Wert der Auftragseingänge im Juni mit rund 8,3 Milliarden Euro 9,2% mehr als der Wert des Vorjahresmonats und zeigte damit den höchsten jemals gemessenen nominalen Auftragseingang in einem Juni in Deutschland. Grund für diese positive Entwicklung ist nach Angaben von Destatis ein hohes Maß an neuen Großaufträgen, die im Juni erteilt wurden.

(Commenting: OFF)

Produktanwendungen erweitert

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für Sakret-Produkte online erklärt.

Wie geht’s? So! Wir haben für viele unserer Produkte Anleitungen zur Verarbeitung zusammengestellt. Dort finden Sie neben grundlegenden Aufgaben und Techniken bei der Anwendung auch Tipps und Tricks zum Umgang.

Für die Bereiche Fliesen, GaLa und WDVS finden Sie unsere Hinweise hier:
https://www.sakret-sachsen.de/produktanwendungen/

Ganz neu sind 16 zusätzliche Hinweise im Bereich “Putz”. Ob die korrekte Umsetzung von Sockeln oder das Verputzen verschiedenster Untergründe: in den gelb gekennzeichneten, neuen Anwendungsbeispielen finden sich jede Menge Hinweise.

Klicken Sie einfach auf
https://www.sakret-sachsen.de/produktanwendungen/anwendungstipps-putzsysteme/
und suchen Sie den benötigten Fall.

Weitere Updates werden folgen.

(Commenting: OFF)

5 Fragen an ...

Hier lernen Sie die Menschen hinter Sakret Sachsen kennen.

Wir von Sakret Sachsen:
Brita Wendt

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen immer einen unserer Mitarbeiter vor. Heute: Brita Wendt, Mitarbeiterin Disposition.

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Tag bei Sakret Sachsen?
Oh, mein Start hier war am 01.09.1997. Gerade zu Beginn war es viel Stress, schon damals waren die Auftragsbücher voll und die Einarbeitung war eher der Sprung ins kalte Wasser.

Hat sich Ihr Job seitdem verändert? Was macht Ihren Job in der Dispo aus?
Seit damals ist die Zeit viel schnelllebiger geworden und auch wir sind schneller geworden. Das führt zu höheren Anforderungen an einen selbst, aber auch an Kollegen und Technik.

Wir sind sozusagen das Ohr nach draußen: wir nehmen Bestellungen an, betreuen telefonisch unsere Kunden, planen Touren zur Auslieferung und halten Kontakt mit allen Abteilungen. Wenn ich morgens ausgeruht, nett und freundlich an meinen Arbeitsplatz komme, merken das auch meine Kunden. Mein Geheimtipp: Man muss Ruhe ausstrahlen, das wirkt beim Kunden.

Wenn Sie abends aus dem Werktor gehen, passiert was?
Im Auto denk ich noch mal nach: hab ich alle Touren richtig geplant? Das kann sogar noch abends im Bett passieren (lacht)! Zu Hause freue ich mich auf alles was blüht: im Garten die Blumen. Selbst auf leidiges Rasenmähen.

Die Baubranche in 10 Jahren: was wird sich Ihrer Meinung nach ändern?
Schwer einzuschätzen. Die Qualität unserer Produkte wird bestehen bleiben und zusammen mit der Nähe zu unseren Kunden ein Erfolgsgarant sein. Alles wird digitaler, schneller… aber die ehrliche Arbeit mit unseren Produkten wird ja bleiben. Das Persönliche, die Kundenbindung wird in 10 Jahren noch deutlich mehr Gewicht haben!

Wenn Sie ein Haus bauen würden: welches Produkt von Sakret Sachsen dürfte auf keinen Fall fehlen? Warum?
Naja, die Handmischung, welche ich beim eigenen Haus selbst gemischt habe, gibt es ja nicht mehr (lacht). Jetzt gibt es innovative, von uns entwickelte Produkte wie KIP-L oder Map-MFL, die sowohl super zu verarbeiten gehen, als auch sehr ökologisch sind, diese werden sich durchsetzen.

(Commenting: OFF)

Unsere Gewinnerin

Wir haben die Gewinnerin für unser Newsletter-Auftakt-Gewinnspiel ermittelt.

Wir haben eine Gewinnerin! Sie erinnern sich an unser Newsletter-Gewinnspiel zum Auftakt dieses neuen Mediums? Unter allen Teilnehmern haben wir Frau Kristin Paulich, Teil des Geschäftsführerteams der F.+K.Paulich GmbH als Gewinnerin ermittelt. Sie kann sich nun auf ein langes Ostsee-Wochenende freuen, welches von Sakret Sachsen verlost wurde. Herzlichen Glückwunsch.

Sonnige Übergabe: Peter Karl (Außendienst Sakret Sachsen) und Matthias Berge (Vertriebsleiter Sakret Sachsen) überreichen an Kristin Paulich den Gutschein (v.l.n.r.)

(Commenting: OFF)

Energetisch modernisieren - Geld sparen

Seit dem 01.01.2020 können Besitzer von selbstgenutztem Wohneigentum – Haus oder Eigentumswohnung – die Kosten einer energetischen Modernisierung ihrer Immobilie teilweise von der Steuer abziehen.

Seit dem 01.01.2020 können Besitzer von selbstgenutztem Wohneigentum – Haus oder Eigentumswohnung – die Kosten einer energetischen Modernisierung ihrer Immobilie teilweise von der Steuer abziehen. Abziehbar sind 20% der Kosten verteilt auf drei Jahre. Die Randbedingungen wurden vom Gesetzgeber bewusst „einfach“ gestaltet. So muss die Maßnahme weder vor Beginn „angemeldet“, noch muss ein externer Gutachter oder Energieberater eingeschaltet werden. Dennoch gibt es natürlich Vorgaben, die einzuhalten sind, um die steuerliche Förderung in Anspruch nehmen zu können.

Eigentümer, die Näheres zu der Förderung wissen wollen, wenden sich in der Regel an ihren Steuerberater. Um einen ersten Überblick über die einzuhaltenden Kriterien zu gewinnen, kann im Beratungsgespräch auf eine neue Broschüre des Verbandes für Dämm­systeme, Putz und Mörtel e.V. (VDPM) verwiesen werden, die sich speziell an Eigentümer wendet. Dort sind neben den formalen auch die bautechnischen Anfor­derungen zusammengestellt. Das bloße Einhalten der ohnehin geltenden gesetzlichen Bestimmungen reicht nämlich nicht. Gefördert werden nur Maßnahmen, die über das gesetzliche Maß hinausgehen. Dies ist jedoch in den meisten Fällen durchaus sinnvoll und auch wirtschaftlich.

Die VDPM-Broschüre „Steuern sparen“ ist ebenso wie das Muster der Erklärung des Fachunternehmens als PDF abrufbar unter www.vdpm.info. Gedruckte Exemplare der Broschüre werden auf Anfrage ebenfalls zur Verfügung gestellt.

(Commenting: OFF)

Bienchen summ...

Auf den Freiflächen von Sakret Sachsen tummeln sich die werkseigenen Bienen. Fachkundig produzierter Honig “direkt ab Werk” ist nun verfügbar.

Der darf auf keinem Frühstückstisch fehlen. Denn nun gibt es ganz offiziell den “Systemsüßstoff Blütenhonig” von Sakret Sachsen. Auf den Freiflächen in Clausnitz sorgen diverse Bienenvölker mit fast 50.000 Bienen dafür, dass die Umwelt nicht zu kurz kommt. Angenehmer Nebeneffekt: das Produkt, echter Bienenhonig aus Deutschland, kann so auch den Tag versüßen. Fragen Sie doch einfach einmal Ihren Außendienstler…!

(Commenting: OFF)

5 Fragen an ...

Hier lernen Sie die Menschen hinter Sakret Sachsen kennen.

Wir von Sakret Sachsen:
Andreas Kolar

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen immer einen unserer Mitarbeiter vor. Heute: Andreas Kolar, Außendienstmitarbeiter und tätig in der Anwendungstechnik.

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Tag bei Sakret Sachsen?
Puh, wenn ich mich an damals erinnere… das war 1995, als ich bei Sakret Sachsen angefangen habe. Das Unternehmen kannte ich damals noch gar nicht richtig, das war alles eine ganz schöne Herausforderung. Im Nachgang betrachtet, war meine Entscheidung bei Sakret Sachsen anzufangen, genau richtig.

Hat sich Ihr Job seitdem verändert?
Absolut. Unsere Arbeit ist technischer geworden. Im Vergleich zu früher ist alles anders: die Verbesserung der Produkte – vor allem die Rezepturen der Putze, wodurch die Arbeit damit einfacher wird. Heute haben wir eine größere Produktvielfalt, liefern technisch begründet viel bessere Qualität. Wir haben aber auch deutlich höhere Anforderungen aus dem Markt, von unseren Kunden. Die erfüllen wir natürlich bestmöglich.

Wenn Sie abends aus dem Bulli steigen und zu Hause ankommen: was machen Sie da?
Oh, ich bin irgendwann auf den Vogel gekommen (lacht). Dabei habe ich “nicht nur einen Vogel”, sondern kümmere mich um ca. 150 verschiedene Exoten. Die brauchen entsprechend Zuwendung und Zeit. Das ist auch Arbeit, entspannt aber.

Die Baubranche in 10 Jahren: was wird sich Ihrer Meinung nach ändern?
Oh, ich sehe da vor allem Sprünge im Bereich innovativer Bauphysik. Vor allem wird es aus meiner Sicht kein Styropor mehr an der Fassade geben, ökologische Produkte rücken da mehr und mehr ins Bewusstsein unserer Kunden. Putze werden immer dünner werden, allerdings setzt sich generell nur das qualitativ bessere Produkt durch.

Wenn Sie ein Haus bauen würden: welches Produkt von Sakret Sachsen dürfte auf keinen Fall fehlen? Warum?
Für mich ist FP 270 der beste Dünnschichtputz weltweit. Der hat ein super Filzbild und ist einfach Klasse in der Verarbeitung. Und natürlich der MAP MFL: der ist mineralisch faserleicht super leicht zu verarbeiten und selbst schon ökologisch durch den mineralischen Zusatz.

(Commenting: OFF)

Mit Produkten von Sakret Sachsen schritt die Sanierung des Dresdner Zwingers voran. Das weltweit bekannte Wahrzeichen wurde von uns wie folgt ausgestattet:

  • TKP + KIP als Kalkputz
  • PGP + SPG als Sanierputz
  • GMP-L für Kühldecke.

Wir freuen uns, dass unsere Produkte im Denkmalschutz hervorragend Anwendung finden und die hohen Anforderung erfüllen.

(Commenting: OFF)

Der Schloßplatz in Freiberg wurde durch Produkte von Sakret Sachsen wieder voll nutzbar. Die neue Optik erzielte man durch ZPF Steinverguß/Pflasterfugenmörtel zum Verfugen von Großpflaster. Seit Fertigstellung besticht der Platz nun wieder durch angenehme Optik und hohe Nutzbarkeit.

(Commenting: OFF)

… und weitet Social Media Strategie aus

Von Putzstrukturen inspiriert

 

Berlin, November 2019. Dass Putz und Poesie ebenso gut zusammenpassen wie Topf und Deckel und ein Baustoff sogar zum Social Media Star werden kann, beweist die Kampagne #putzpoesie. Bereits ein Jahr nach dem Launch im November 2018 zählt die Putzpoesie-Facebook Gemeinschaft über 9.000 Fans. „Dass wir mit einem traditionellen Material wie Putz auf Facebook und Pinterest solch hohe Reichweiten erzielen konnte, hat uns dazu veranlasst, auch noch Instagram in unser Portfolio aufzunehmen. Eine gute Entscheidung, wie sich bereits sechs Monate und 1.200 Follower später zeigt“, so Antje Hannig, Geschäftsführerin des Verbands für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e.V. (VDPM), der hinter der Kampagne steht.

 

Unterschiedliche Strategien für unterschiedliche Kanäle

Anders als im Facebook-Kanal stehen auf dem bei Architekten beliebten Instagram-Profil reine Strukturen auf dem Programm. Rillen-, Schabe- oder Kellenputz in zartem Flieder oder kräftigem Rot: Alltagsaufnahmen, wie sie jedem Stadtspaziergänger täglich zigfach begegnen. „Das Ziel ist es, die Menschen zu sensibilisieren, damit sie sich mit den Strukturen in ihrer Umgebung auseinandersetzen und bewusster auf Materialien achten“, so Christian Poprawa, Leiter des Arbeitskreises Marketing & Öffentlichkeitsarbeit und Vorstandsmitglied im VDPM.

 

Wachstum auch auf putzpoesie.de

Dass die Strategie aufgeht, zeigt die Interaktion der Facebook-Gemeinschaft. Im breiten Maßnahmen-Mix mögen die Fans besonders die Sharepic-Reihe der eingravierten „Poesie auf Putz“. Der derzeitig einzige Video-Beitrag wurde von Sakret Sachsen zur Verfügung gestellt. Liken, teilen und kommentieren: #putzpoesie bringt Leute ins Gespräch und sorgt gleichermaßen für fachspezifische Inhalte. Auch die Kampagnen-Basis wächst: Während Social Media für Alltagsunterhaltung sorgt, versammeln sich auf der Website „putzpoesie.de“ zunehmend sehenswerte Objekte, Strukturen und Putzpoeten.

 

Weitere Informationen unter: putzpoesie.de

(Commenting: OFF)